Über

Umweltfreundliche Hausschuhe, Schuhe und Accessoires
für Kinder und deren Mama

Easy Peasy ist ein französischer Hersteller von Hausschuhen, Schuhen und Accessoires für Kinder und deren Mama.
Easy Peasy bedeutet im Englischen „kinderleicht“ und wurde 2008 von zwei jungen kreativen Köpfen gegründet. Es war das Umweltbewusstsein und die Leidenschaft zu Schuhen das sie dazu motiviert hat, diese Hausschuhmarke zu kreieren.
Die umweltfreundliche Easy Peasy-Kollektion aus pflanzlich gegerbten und chromfreien Leder bietet Krabble- und Lauflernschuhe mit denen darauf abgestimmten Accessoires.

Die pflanzliche Gerbung des Leders basiert, wie es der Name bereits sagt, auf Frucht- und Blätterextrakten. Das Leder wurde vom französischen technischen Lederzentrum (Centre Technique du Cuir Français) als chromfrei zertifiziert.
Für einige Verpackungen verwenden wir einen natürlich belassenen und nicht gebleichten Bio-Baumwollbeutel mit Ecocert-Label. Die Hausschuhe werden mit Klebstoffen auf Wasserbasis gefertigt. Die Hausschuhe stellen somit keinerlei Gefahr für Kleinkinder dar, die diese gerne in den Mund stecken.
Die Verwendung von Klebstoffen auf Wasserbasis bietet unseren Mitarbeitern ebenfalls ein gesünderes Arbeitsumfeld.
Die Fertigung der Hausschuhe geschieht im tunesischen Noël-Werk, welches die sozialen Normen des Landes sowie die Norm ISO 9001 berücksichtigt. Das Unternehmen bietet eine ethische Produktion, gemäß der internationalen UN-Charta.

Showroom-Kontakte
AGB

Die Aufträge, die der Kunde der Firma SARL NOEL OUTSOLES. entweder über Vertreter oder direkt erteilt, werden nach Maßgabe der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma SARL NOEL OUTSOLES aufgenommen und bearbeitet.
Der unterzeichnende Kunde nimmt diese AGB ausdrücklich an:

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN VERKAUF

  1. EINLEITUNG

Die Aufträge unserer Kunden sind fest. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können nicht durch anders lautende Regelungen des Kunden geändert werden, die evtl. auf dessen schriftlicher Bestellung oder in dessen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Einkauf abgedruckt sind. Alle Änderungen dieser AGB sind vom Unternehmen schriftlich niederzulegen und von seinem Präsidenten zu unterzeichnen.
Die Aufträge gelten erst dann als angenommen, wenn SARL NOEL OUTSOLES hiergegen nicht innerhalb von 14 Tagen ab Eingang widersprochen hat.
Die Lieferung erfolgt frei Haus, es sei denn, SARL NOEL OUTSOLES erklärt ausdrücklich sein Einverständnis zu einer anderen Lieferart.

  1. PREIS/ZAHLUNG

Maßgeblich sind die Preise, die am Tage der Auftragserteilung gelten, und zwar frei Haus, es sei denn, SARL NOEL OUTSOLES erklärt ausdrücklich sein Einverständnis zu einer anderen Preisstellung. Die Zahlungsmodalitäten richten sich nach den jeweils geltenden einschlägigen gesetzlichen Vorschriften. Die Rechnungen sind zahlbar an SARL NOEL OUTSOLES.
Wird zu einer Rechnung der Gesamt- bzw. ein Teilbetrag nicht gezahlt, so werden sofort alle weiteren noch offenen Rechnungen fällig, und der Verkäufer ist berechtigt, alle weiteren Lieferungen einzustellen; Schadenersatzforderungen bleiben vorbehalten.

Auf alle überfälligen Beträge wird wie folgt aufgeschlagen:
• von der Bank erhobene Spesen (anteilige Fixkosten, Gebührenmarken, Steuern, etc.)
• für jeden Wechsel eine pauschale Unkostenbeteiligung zur Deckung der administrativen Kosten, die dem Unternehmen durch die Bearbeitung von Außenständen entstehen
• bis zur endgültigen Begleichung für jeden Monat Verzug Zinsen in dreifacher Höhe des in Frankreich üblichen gesetzlichen Zinssatzes

Davon unberührt bleiben Schäden durch Kosten, die für die Beitreibung der Forderung anfallen, sowie alle Schadenersatzzahlungen, Verzugszinsen und/oder Verrechnungen. Verrechnungen und Einbehalte sind nicht zulässig.
Muss zur Beitreibung der Forderung Rechtsbeistand eingeholt werden, so erhöht sich die Hauptschuld nebst Kosten und Zinsen um 15 %; eventuelle Schadenersatzforderungen bleiben vorbehalten.
Bei Verträgen mit Abruflieferungen ist das Unternehmen berechtigt, die Lieferungen einzustellen, sobald eine einzige Rechnung nicht bezahlt wurde; es kann den Vertrag als gekündigt ansehen; Schadenersatzforderungen bleiben vorbehalten.

  1. STORNIERUNG

Das Unternehmen behält sich vor, im Falle von Streiks, Feuer, Epidemien, Ausfällen von Lieferanten, Unterbrechungen von Transportwegen oder aus anderen Gründen, einschließlich solchen, die vom Kunden oder einem Dritten zu vertreten sind und aus denen die Fertigung und/oder Auslieferung behindert werden kann, seine Verpflichtungen aufzuschieben, auszusetzen oder zu stornieren; dies gilt ganz allgemein auch für alle unvorhergesehenen Ereignisse oder Fälle Höherer Gewalt.
Das Unternehmen akzeptiert die Stornierung eines Auftrages oder einer Restlieferung wegen Lieferverzuges, der nicht auf Höhere Gewalt zurückzuführen ist bzw. durch einen Kunden oder einen Dritten verursacht wurde, nur dann, wenn es nicht innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt einer Abmahnung per Einschreiben doch noch liefern konnte.

  1. ÄNDERUNGEN

Änderungswünsche bezüglich der Zusammensetzung oder des Umfangs eines vom Kunden erteilten Auftrages können von uns nur dann berücksichtigt werden, wenn uns dies schriftlich (einschließlich Fax oder E-Mail) mitgeteilt wurde und spätestens zwei Wochen nach Absendung der Auftragsbestätigung des Unternehmens an den Kunden bei uns eingeht.
Ändert der Kunde seinen Auftrag ab, ist unser Unternehmen nicht mehr an die für die Auftragsausführung vereinbarten Fristen gebunden.
Storniert der Kunde seinen Auftrag nach Ablauf der o. g. Fristen ganz oder teilweise, kann das Unternehmen von ihm die Zahlung von 20 % der stornierten Auftragssumme fordern.

  1. REKLAMATIONEN

Vorbehalte oder Reklamationen müssen innerhalb von drei Tagen nach Erhalt der Waren schriftlich per Einschreiben mit Rückschein beim Spediteur geltend gemacht werden; beim Unternehmen sind sie in derselben Form innerhalb von 8 Tagen nach Wareneingang geltend zu machen, wobei zunächst ein entsprechender Vermerk auf dem Spediteursbeleg oder dem Lieferschein zu machen ist.
Hat der Kunde die Ware erhalten und stellt er fest, dass sie nicht den Mustern entspricht, so hat er dies spätestens nach 8 Tagen zu reklamieren; nach Ablauf dieser Frist sind keine Reklamationen mehr möglich. Nach der Rücksendung nicht konformer Ware wird diese ausgetauscht. Retouren werden nur dann angenommen, wenn sie angemeldet wurden.
Reklamationen wegen versteckter Mängel, die möglicherweise erst später zutage treten, werden gemeinsam mit dem Kunden geprüft, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Nach Ablauf der ersten Verkaufssaison sind keine Reklamationen mehr möglich. Da Muster speziell nach Anforderung hergestellt werden, ist ihr Verkauf fest, und sie werden nie zurückgenommen.

  1. EIGENTUMSVORBEHALTSKLAUSEL

Nach Maßgabe des französischen Gesetzes Nr. 80335 vom 12. Mai 1980 erkennt der Unterzeichner an, dass er Kenntnis von der Eigentumsvorbehaltsklausel hatte. Der Kunde wird erst dann Eigentümer der verkauften Erzeugnisse, wenn er deren Preis in voller Höhe gezahlt hat, wobei die Aushändigung eines Wechsels oder eines beliebigen sonstigen Titels, der eine Zahlungsverpflichtung begründet, nicht als Zahlung im Sinne dieser Klausel gilt. Weiterhin bleibt die Ware so lange unser ausschließliches Eigentum - und zwar unabhängig davon, bei wem sie sich befindet -, bis das Konto des Kunden in unseren Büchern ausgeglichen ist.
Ungeachtet der vorstehenden Regelungen geht die Gefahr mit der Bereitstellung der Ware im Lager von NOEL auf den Kunden über. Der Kunde hat sie auf seine Kosten und Gefahr zu versichern (Zustand und Instandhaltung). Er hat die Ware insbesondere gegen Verlust und Beschädigung zu versichern und hat uns über alle Maßnahmen Dritter mit Bezug auf die Ware zu unterrichten.
Verstreicht auch nur ein Zahlungstermin fruchtlos, so kann von Rechts wegen die Rückgabe der Ware gefordert werden, und zwar per Einschreiben, per Inventarliste oder durch Aufforderung durch den Gerichtsvollzieher.
Der Kunde muss die Ware entweder an das Unternehmen oder an eine beliebige sonstige Person herausgeben, die von diesem beauftragt wurde. Wurde sie weiter verkauft, verpflichtet sich der Kunde, auf erste Anforderung unsererseits uns seine Forderungen an die neuen Käufer abzutreten, und zwar bis zum Gegenwert der Waren, die unter den Eigentumsvorbehalt fallen.
Diese Sicherheit wird in Form einer schriftlichen Vereinbarung über die Weitergabe von Forderungen des Kunden an seine eigenen Käufer zu unseren Gunsten niedergelegt, und die Vereinbarung ist Dritten gegenüber einwendbar.

  1. GERICHTSSTANDSKLAUSEL

Unabhängig davon, welcher Nationalität die Vertragsparteien angehören, fallen alle Streitigkeiten gleich welcher Art und ganz allgemein alle Streitfälle, die direkt oder indirekt mit der Auslegung, Erfüllung, Gültigkeit oder Kündigung dieses Vertrages und seiner Folgen zu tun haben, ausschließlich in die Zuständigkeit des Handelsgerichts Rennes [= Tribunal de Commerce]; dies gilt selbst für das beschleunigte Verfahren, für Widerklagen zur Inanspruchnahme des Garantieübernehmers und bei mehreren Parteien, aber auch für den Fall, dass eine andere Gerichtsstandsklausel existiert bzw. eine der Parteien ein betriebliches Sanierungs- oder Insolvenzverfahren durchläuft.

  1. ZUSTÄNDIGKEIT DES FRANZÖSISCHEN RECHTS

Die Parteien vereinbaren ausdrücklich, dass für diesen Vertrag ausschließlich französisches Recht maßgeblich ist und die Anwendung des Wiener Übereinkommens ausgeschlossen ist, und zwar unabhängig von der Nationalität der Vertragsparteien.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Aufträge unabhängig davon, in welcher Form sie erteilt wurden; insbesondere gilt jedoch die unter Punkt 6 vorstehend genannte Eigentumsvorbehaltsklausel.

Erstellt in zweifacher Ausfertigung am:
DER KUNDE: Für SARL NOEL OUTSOLES
(Name, Vorname, Stempel, Unterschrift) Patrick NOËL, Geschäftsführer